Deutsche Bank anerkennt Widerruf eines Darlehens


Deutsche Bank erkennt Widerruf eines im Juli 2010 geschlossenen Darlehensvertrages an

Betroffen sind Darlehensverträge mit der DB Privat- und Firmenkundenbank AG aus dem Zeitraum ab dem 11.06.2010. Für diese Verträge gilt das „ewige“ Widerrufsrecht fort.

Ein Widerruf Ihrer Immobilienfinanzierung bringt Vorteile beim Verkauf

Der von unserem Mitglied Rechtsanwalt Andreas Mayer vertretene Mandant schloss im Juli 2010 einen Darlehensvertrag mit der ehemaligen Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG ab.

Im Frühjahr 2018 verkaufte der Kunde die beliehene Immobilie. Anschließend kündigte er sein Baudarlehen bei der Deutsche Bank fristgerecht zum 1. September 2018.

Als Reaktion auf die Kündigung erhielt der Verbraucher – angeblich „vereinbarungsgemäß“– einen vorformulierten Aufhebungsvertrag, verbunden mit der Aufforderung, ein gegengezeichnetes Exemplar postwendend im Original an die Deutsche Bank zurückzusenden.

Unterschreiben Sie nicht vorschnell Aufhebungsverträge mit der Bank

Die im Aufhebungsvertrag statuierte sofortige Rückzahlungsverpflichtung für den Darlehensnehmer barg Gefahren in sich: Laut notariellem Kaufvertrag sollte der Erwerber den Kaufpreis erst zum Kündigungstermin – also drei Monate später –  an die Deutsche Bank überweisen. Neben einem nicht näher erläuterten „Entgelt zur vorzeitigen Rückzahlung“ und einer „Kostenpauschale für den Berechnungsaufwand“ schlummerte schließlich noch eine einseitige Abgeltungsklausel im Vertrag.

Der Bankkunde war wachsam und ließ die tückische Post umgehend durch unser Mitglied Rechtsanwalt Andreas Mayer überprüfen. Mit seiner Unterstützung konnte der gekündigte Darlehensvertrag noch rechtzeitig vor dem Ablösetermin widerrufen werden.

Ein voller Erfolg für den Verbraucher: Die Deutsche Bank akzeptierte die gesamte Rückabwicklungsforderung und zeigte die Änderung des Treuhandauftrags gegenüber dem Notar an. Eine Vorfälligkeitsentschädigung fiel dabei nicht an. Den geltend gemachten Nutzungsersatzanspruch erhielt der Bankkunde in voller Höhe. Auch die nach Widerruf zu Unrecht erfolgten Abbuchungen der Darlehensraten schrieb die Deutsche Bank wieder gut. Nach Abwicklung des Verkaufs übernahm die Deutsche Bank schließlich freiwillig die weiteren Folgekosten für den Verbraucher wie Tageszinsen und Rücklastschriftgebühren.

Senden Sie uns Ihre Anfrage rechtzeitig vor dem beabsichtigten Verkauf zu

Die Mitglieder der Anlegerschutzanwälte e.V. beraten Sie gern im Vorfeld des Verkaufs der finanzierten Immobilie.

Die Nichtbeachtung gesetzlicher Kündigungsfristen kann genauso wie der Abschluss eines Aufhebungsvertrags die spätere Durchsetzung Ihres Widerrufrechts erschweren. Auch bei mündlichen Absprachen mit der Bank ist oft Vorsicht geboten. Wir prüfen Ihren Darlehensvertrag auf Widerrufs- und Kündigungsmöglichkeiten, unzulässige Klauseln und andere Fallstricke.

 

 
  Veröffenlicht am: 20. Dezember 2018
unter den Schlagworten: , ,
  
Andreas Mayer

Andreas Mayer

Rechtsanwalt, Freiburg i. Br. Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

Tätigkeitsfelder:

Kapitalanlagerecht, Versicherungsrecht, Grauer Kapitalmarkt, Bankrecht, Verbraucherkreditrecht

Kurzbeschreibung:

Rechtsanwalt Mayer vertritt und berät seit 1997 geschädigte Kapitalanleger. Darüber hinaus ist er Gründungsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Bank- und Kapitalmarktrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) und Mitglied der Bankrechtlichen Vereinigung sowie der Deutsch-Schweizerischen Juristenvereinigung (DSJV). Rechtsanwalt Mayer ist von der Rechtsanwaltskammer Freiburg in den Vorprüfungsausschuss Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht als stv. Mitglied berufen worden.